Kategorien
Allgemein

artistic media vision 65

Archiv http://e-motion-artspace.net startet 2020 eine neue Version.
Editor: Jana Wisniewski jana.wisniewski@drei.at

Critical Race Theory???

Hat sich ausgebreitet, beginnend in College und Universitäten, erreichte CRT Schulen und Kindergärten, und ist in Betrieben gelandet. Überall wird die „unfrohe“ Botschaft verbreitet, dass es nur Unterdrücker und Unterdrückte gibt, und die werden nach Hautfarben und Geschlecht, ja sogar nach sexueller Orientierung ausgemacht, dämonisiert und verfolgt. Die Zeiten sind vorbei, die zu gemischten Schulen führten, Hautfarben als nicht relevant für die Beurteilung von Leistungen hielt; statt offener Kommunikation sind Safe Spaces für „Opfer“ angesagt, und als Hass wird bezeichnet, was früher die andere Meinung war. Die Religionsfreiheit sieht derzeit so aus, dass „politischer Islamismus“ eine „Kultur“ ist, Christentum und Judentum verfolgt werden kann, und bei der „Geschlechter-Vielfalt“ kennt sich kaum wer aus, weil „gefühlt“ oder „phantasiert“ mit biologisch gleichgesetzt werden kann, beziehungsweise Biologie gar keine Relevanz mehr hat. Immer ist jemand beleidigt, oh weh!

Hier wird die Sache auf den Punkt gebracht: Weil sie seit Jahren so unterrichtet werden, in Schulen, Universitäten + Entertainment.

Hmm, ein Fötus ist ein Parasit und hat keine Rechte? Da ist wohl allerlei entgleist, von Frauenrechten zu (nur weisse? Männer Hass) zu Akzeptanz von Brandschatzung und Diebstahl als Demonstration….

IN ENGLAND HAT DIE DISKUSSION DARÜBER DEN WEG INS PARLAMENT GEFUNDEN

Fakten und Transparenz

Das schaffen humorvolle Präsentationen locker, dazu kommt noch, dass man zwischen den Zeilen noch eigene Erfahrungen einbringt.

Zweierlei Mass immer wieder

ZENSUR+RECHT

Twitter und Facebook zensieren jetzt schon Mainstream-Medien, greifen „parteiisch“aktiv in die Politik ein + zensieren Wissenschaft.

Was war, was ist, ignoriert?

Kunst+Geschichtsunterricht hatte noch vor 30 Jahren ganz anders ausgesehen, alles was erforscht und mitgeteilt wurde, wird jetzt total uminterpretiert, und „Informationszeitalter“ (ist wohl vorbei) das „Digitale Zeitalter“ löscht einfach, was nicht ins Konzept einer abstrusen „Vereinheitlichung“ paßt im Dienste einer Globalisierung, die von Diversität spricht und Inklusion, und Apartheid produziert.

Social Media eine Partei?

Zeitungen, Zeitschriften hatten/haben oft eine Hinwendung zu bestimmten politischen Richtungen, können nicht die Meinung ihrer Leser und deren sogar privaten „Briefverkehr“, ihre Videos oder deren Accounts löschen; Twitter und Facebook tun dies aber zunehmend, generieren sich als „Überzeitschrift“ und das einseitig.

Sie haben den Status einer parteilosen Plattform, eines Servers für Nachrichten, nicht den Status einer „Publikation“, somit ist das Missbrauch. Denn während aufmerksame Medienbeobachter, oder bewußte Leser/Seher sich links/rechts informieren konnten/können in den traditionellen Medien, und daraus ihre persönliche Meinung bilden konnten/können, ist dies nun durch die Löschungen (einseitig mißliebiger Inhalte) in den weithin genutzten Plattformen zu einer massiven Beeinträchtigung der Meinungsbildung geworden.

Ausgewogene Erwägung

Die Schweizerin macht das gut, die Leser würdigen das in Posts.

Das „andere“ Wissen