Kategorien
Allgemein

artistic media vision 120

jana.wisniewski@drei.at

Künstler als „FACT CHECKERS“

Es gibt immer Alternativen zum herrschenden System, und es sind oft Künstler die den Weg in verschlüsselter Form dahin weisen.

Das Leben hat sich in der Plandemie drastisch verändert, die temporären Scheinfreiheiten könnten als normales Leben mißverstanden werden, wenn Menschen anfangen zu vergessen, was sie kürzlich noch als ihr Recht verstanden haben. Manche Künstler haben sich nicht beirren lassen, nützen die Ungereimtheiten um zu zeigen was da verloren gegangen ist, als Mysterienspiel im öffentlichen Raum oder als Satire vor leeren Sitzreihen.

Lisa Eckhart schildert die Rückkehr ins angeblich normale Leben so drastisch, dass man sich wünscht, es gäbe eine dritte Möglichkeit, weder wie es derzeit ist, noch wie es vor einem Jahr war, und das ist wohl der Zweck der Übung und vielleicht auch der Plandemie.

Das politische Kabarett ist derzeit gut drauf, es mangelt einfach nicht an Stoff, das was ernstlich von der Politik erwogen wird, kann man fast 1:1 als Satire vortragen.

Und es gibt auch Medien die sagen es direkt, einfach als Rechenexempel, das ohnehin öffentlich abrufbar ist, nur, schaut Politik und Staatsfunk bewußt weg und verordnet eben.

Und es gibt auch sehr viele Leser, die durchaus durchschauen wohin die Reise geht, oft sind auch unter Mainstream-Medien ausschließlich kritische Postings, die Zustimmung ist nicht gegeben.

Gesundheit als Religion, und vor allem als Geschäftsmodell, diese Entwicklung begann schon vor Jahrzehnten, wie Ivan Illich schrieb.

Zudem zeigen auch Leser immer wieder Humor, der den Kern trifft.

Und andere, daß ihnen bei den Fakten der Humor vergangen ist.